angebote für Einzelpersonen

Gesprächstherapie

einfühlsam - wertschätzend - respektvoll

Die Basis meiner therapeutischen Arbeit ist die Gesprächstherapie. Sie wird auch als klientenzentrierte Psychotherapie bezeichnet und geht auf Carl Rogers zurück. Gesprächstherapie hat sich neben den Tiefenpsychologischen Verfahren und der Verhaltenstherapie als die dritte Kraft in Psychologie und Therapie etabliert.

 

Ein häufiger Anlass um eine Gesprächstherapie in Anspruch zu nehmen, sind Probleme, die mit dem eigenen Verhalten und Erleben zu tun haben. Vielleicht kennen Sie diese oder ähnliche Fragen:

  • Warum mache ich immer wieder die gleichen Fehler?
  • Warum wiederholt sich ständig dasselbe,  nur in anderen Situationen?

Meist passiert dies unbewusst, so dass uns häufig ein komisches Gefühl begleitet, das wir nicht so richtig verstehen. Manchmal leiden wir auch deshalb, weil wir die Ursache unseres Unglücks in äußeren Bedingungen sehen, die wir nicht verändern können.

 

Keiner mag mich...

In der Gesprächstherapie geht des daher darum, die Hintergründe für das eigene Verhalten zu verstehen. Sie lernen beispielsweise Pauschalurteile wie: "Keiner mag ich" genau zu überprüfen. Dadurch gelangen Sie im Laufe der Gesprächstherapie zu einer realistischeren Sichtweise wie z.B. "Meine Familie und meine Freunde mögen mich, auch wenn wir ab und zu Meinungsverschiedenheiten haben."

Dabei gebe ich Ihnen keine Ratschläge. Stattdessen unterstütze ich Sie dabei, eine individuelle Antwort zu finden, die für Sie stimmig ist. Ziel der Gesprächstherapie ist, dass es Ihnen gelingt, wertschätzend  mit sich selbst umzugehen und sich so zu sehen und zu akzeptieren, wie Sie sind. Dadurch können Sie die Erfahrungen, die Sie  machen annehmen und entspannter leben.

 

Inhalte einer Gesprächstherapie

  • Erarbeiten des individuellen Lebensstils
  • Betrachtung der Vergangenheit und Gegenwart
  • Verstehen von Zusammenhängen zwischen Verhalten, Gefühlen und Gedanken
  • Finden von Lösungen

Auf Augenhöhe

Dabei kommunizieren wir auf Augenhöhe. Das therapeutische Gespräch ist aus meiner Sicht ein Zusammenspiel aus Zuhören, Feedback geben (auf beiden Seiten), Nachhaken, Konfrontieren, Mut  machen und Verwirrungen entknoten. Dazu gehören auch Momente des Schweigens. Die Fragen, für deren Antwort man lange überlegen  muss, sind oft die Besten. Über allem aber steht meine objektive, wertschätzende Haltung Ihnen gegenüber, die gelegentlichen Humor einschließt.

 

Ich freue  mich darauf mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Vereinbaren Sie dazu einen ersten Termin.